Die Plastiktüten Lobby


Wir wollen auch Aussagen der Lobbyverbände hier abbilden, um die Diskussion in der Breite darzustellen.

Die Überlegungen von EU-Umweltkommissar Janesz Potocnik zum beginn des Jahres 2014 zu Pfand oder Steuern auf Plastiktüten würden für Deutschland in eine völlig falsche Richtung gehen, so der Handelsverband Deutschland (HDE). Er sieht keinen Anlass für eine derartige Regelung. „Deutsche Verbraucher sind Weltmeister im umweltbewussten Plastiktüten-Verbrauch“, so HDE-Geschäftsführer Kai Falk. Im Vergleich zu anderen Ländern geben die deutschen Handelsunternehmen deutlich weniger Tüten ab. So verwendet jeder Verbraucher hierzulande im Schnitt pro Jahr ca. 65 Plastiktüten, US-Amerikaner dagegen das Fünffache. Die Zahl in Deutschland ist auch deshalb vergleichsweise niedrig, weil insbesondere Lebensmittelhändler Plastiktaschen schon heute nur gegen Entgelt abgeben, wobei der Preis meistens zwischen 10 und 30 Cent variiert. Durch diesen „Tütengroschen“ konnte der Verbrauch in Deutschland auch ohne gesetzliche Vorschriften deutlich gesenkt werden. Darüber hinaus sind Plastiktüten in Deutschland von der Verpackungsordnung und dem Dualen System erfasst, so dass sie eingesammelt werden und nicht in der Landschaft landen.

Überhaupt seien Plastiktüten deutlich weniger umweltbelastend als oft verbreitet. Etwa drei Viertel der Konsumenten benutzen Einkaufstüten mehrfach. Die Plastiktüte sei kein Wegwerfprodukt. Die in Deutschland verwendeten Einkaufstüten bestehen zu einem großen Teil aus Recyclingplastik, das vollständig wiederverwertet werden kann. „Außerdem bietet der Einzelhandel seinen Kunden Alternativen zur Plastiktüte an: Die Verbraucher können in der Regel auch zu Papiertüten oder Stofftaschen greifen. Umweltbewusster geht es kaum,“ so Falk. „Eine einheitliche EU-Regelung für eine Steuer oder ein Pfand auf Plastiktüten mache keinen Sinn. Dafür seien die Voraussetzungen in den einzelnen Ländern einfach zu unterschiedlich.” (Quelle: www.hde.de) Im Rahmen der Diskussion um den Umgang mit Plastiktüten im Laufe des Jahres 2014 ruderte der Verband etwas zurück und ist mittlerweile nicht mehr kategorisch gegen Abgaben auf Plastiktüten bei deren Kauf.

Nicht nur die Position des EU Umweltkommisars, auch die des Umweltbundesamtes zu Kosten auf Plastiktüten wird von der Lobby kritisiert. Kurt Schieler von der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM), hält die Forderung des UBA denn auch für übertrieben: “Man muss sich schon fragen, ob eine solche Forderung im richtigen Verhältnis steht. Das klingt ein bisschen so, als wolle man mit Kanonen auf Spatzen schießen.”

PLASTICONTROL setzt sich für ein Verbot von Plastiktüten auf der Ebene von EU und Bundesrepublik ein
PLASTICONTROL fordert den Ausbau eines tragfähigen Recyclings allen Länder der EU
PLASTICONTROL fördert den Einsatz von Tüten aus Papier oder vollkommen im Wasser abbaubaren Tüten als Ersatzmaterialien
PLASTICONTROL fördert die Aufklärung der Verbraucher zum Verzicht auf Plastiktüten
PLASTICONTROL fordert Produzenten, verarbeitende Industrie und Handel auf, auf die Produktion und Nutzung von Plastiktüten zu verzichten