Dramatische Studie zu Plastik und Epigenetik


Eine neue Studie in Neuroendokrinologie, ein Peer-Reviewed Journal, hat die Auswirkungen von niedrigen Dosen von Bisphenol-A, besser bekannt als BPA untersucht. Die Studie übertrifft alle bisherigen Bedenken und wird in den USA stark wahrgenommen.

http://www.nsfepigenetics.com/sites/nsfepigenetics.com/files/nsfepigenetics/News%20Item%20-%20Wolstenholme%20et%20al%202012.pdf

Diese neue Studie gibt klare Hinweise darauf, dass BPA-Effekte auch transgenerational wirken können, und dass die Dysfunktion und Verhaltensweisen, die mit Autismus zusammenhängen direkt auf BPA zurückgeführt werden können.

Siehe auch (in Englisch): http://www.nytimes.com/2012/08/26/opinion/sunday/kristof-big-chem-big-harm.html?_r=0

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>