Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA relativiert Bisphenol A Aufnahme


Einer vorläufigen Expertise der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA zufolge ist die Nahrung die Hauptquelle für die Aufnahme der Chemikalie Bisphenol A (BPA).

Gleichzeitig stellten die Wissenschaftler fest, dass die Exposition geringer ist als frühere Schätzungen der EFSA ergaben. Die Kriterien für diese Feststellung sind noch nicht transparent, aber sicherlich freuen diese die entsprechenden Lobby Verbände

BPA ist eine chemische Verbindung, die in Lebensmittelkontaktmaterialien, beispielsweise Verpackungen, aber auch in anderen Verbrauchsgütern verwendet wird.

Die aktuelle Bewertung der BPA-Exposition durch die EFSA ist die erste, bei der sowohl Nahrungs- als auch Nichtnahrungsquellen berücksichtigt werden, wie zum Beispiel Thermopapier und umweltbedingte Ursachen wie Luft und Staub. Die Risikoberwertung ist noch nicht abgeschlossen. Bis zum 15. September gibt es eine öffentlich Konsultation dazu.

In einem weiteren Schritt wird die Behörde eine öffentliche Konsultation über den zweiten Teil ihres Gutachtenentwurfs durchführen, dessen Schwerpunkt auf der Bewertung der potenziellen Gesundheitsrisiken für den Menschen durch BPA liegen wird.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>