Fleece-Pullis als Mikroplastik-Schleudern


Schon länger vermuten Forscher, dass die winzigen Plastikfasern vor allem beim Waschen der Fleece-Pullis ins Abwasser und darüber in die Gewässer gelangen. Wie viel Mikrofasern ein Fleece-Kleidungsstück beim Waschen abgibt und welche Faktoren die Menge beeinflussen, haben Niko Hartline von der University of California in Santa Barbara und seine Kollegen vor kurzem untersucht.

Für ihre Studie wuschen die Forscher neue und getragene Fleece-Pullis und Jacken verschiedener Hersteller ohne Waschmittel in Waschmaschinen und fingen die Mikrofasern mit speziellen Filtern aus dem abfließenden Wasser auf.

Das Ergebnis: Selbst ohne Waschmittel setzten die neuen Fleece-Kleidungsstücke bei nur einem Waschgang schon bis zu zwei Gramm Mikrofasern frei. “Das entspricht mehr als 0,3 Prozent der Masse des trockenen Kleidungsstücks”, berichten die Forscher. Wurden die Pullis und Jacken in Toplader-Waschmaschinen statt in Frontladern gewaschen, steigerte dies die Mikrofaser-Abgabe um das Siebenfache.

Sind Fleece-Pullis und -Jacken bereits getragen und daher schon mechanisch strapaziert, steigert dies ebenfalls die Menge der beim Waschen freigesetzten Mikrofasern, wie der Versuch ergab. Die Forscher simulierten den Gebrauch, indem sie die Kleidungsstücke 24 Stunden lang wiederholt normal mit Waschmittel wuschen. Als sie dann die Pullis ohne Waschmittel dem eigentlichen Messgang unterzogen, hatte sich die Mikrofasern-Abgabe gegenüber den neuen Kleidungsstücken deutlich erhöht.
Die Wissenschaftler schätzen, dass pro hunderttausend Kleidungsstücke aus synthetischem Material 0,65 bis 3,90 Kilogramm Mikrofasern mit dem Abwasser in die Kläranlagen gespült werden. Je häufiger im Monat die Pullis gewaschen werden, desto höher die Mikroplastikfracht. Das Problem dabei: Ein Teil der Mikrofasern bleibt zwar zusammen mit anderen Verunreinigungen in den Filtern der Kläranlagen hängen, der Rest aber gelangt in die Seen und Flüsse.

Nach Schätzungen von Hartline und seinen Kollegen entlässt eine Kläranlage in den USA pro Tag zwischen 10 und 60 Gramm Mikrofasern in die Gewässer. Und selbst Fasern, die aufgefangen werden, können über Umwege in die Umwelt gelangen – beispielsweise, wenn Klärschlamm als Dünger genutzt wird. “Das Waschen von Jacken oder Pullis aus Synthetikfasern könnte daher für die meisten in unseren Gewässern vorhandenen Mikrofasern verantwortlich sein”, so die Forscher.

Quelle: http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-21053-2017-01-17.html

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>