Geschätzte 269’000 Tonnen Plastikmüll in den Meeren


Mehr als fünf Billionen Plastikteile mit einem Gesamtgewicht von fast 269’000 Tonnen treiben Schätzungen der amerikanischen Umweltschutzorganisation 5 Gyres zufolge in den Weltmeeren. Die Forscher und Umweltaktivisten hatten für ihre Berechnung Daten aus 24 Untersuchungen mit mehr als 1500 einzelnen Sammlungen und Beobachtungen zusammengetragen, die sie unter anderem aus mehreren Reisen über die Weltmeere gewonnen hatten. PLASTICONTROL hat mit Spannung auf die Ergebnisse dieser Untersuchung gewartet, da mit 5 Gyres eine der engagiertesten Organisationen zum Thema Plastikmüll im Meer die Initiative hatte. Die Ergebnisse erschienen in der Fachzeitschrift «PLOS ONE».

Der Grossteil des Mülls besteht aus Kleinstpartikeln und befindet sich in grossen subtropischen Meereswirbeln. Diese umfassen nicht nur alle fünf subtropischen Meereswirbel – kreisförmige Strömungen, an denen sich besonders viel Müll sammelt – sondern auch belebte Küstengebiete vor Australien, den Golf von Bengalen und das Mittelmeer. Zudem behandle die vorliegenden Studie erstmals auch Plastikteile mit mehr als fünf Millimeter Durchmesser. In der Nähe von Küstenlinien seien die Plastikteile im Mittelwert größer. In den Ozeanwirbeln fern der Küsten, werden die großen Plastikstücke durch die Naturgewalt verkleinert und weiter verteilt. Die kleineren Stücke aus Mikroplastik seien öfter an der Meeresoberfläche gefunden worden. Andere Studien zeigen auch ein Absinken des Mikroplastik in tiefere Regionen.

Die Studie von 5 Gyres (der Name bezieht sich auf die 5 Ozeanwirbel) reiht sich ein in aktuelle Forschungen, die zum Beispiel Plastikmüll in der Tiefsee, der Arktis, der Donau und mehreren Seen nachgewiesen hat.