Greenpeace warnt vor giftiger Outdoor Kleidung


Dienstag, 30 Oktober 2012
Die Umweltorganisation Greenpeace hat in einer Studie Bekleidung für den Outdoorbereich unter die Lupe genommen und kam zu erschreckenden Ergebnissen: Ein Großteil von Outdoorjacken und -hosen enthalten gesundheits- und umweltschädliche Chemikalien. Greenpeace fordert deshalb, diese durch umweltfreundliche Alternativen zu ersetzen.
Konkret  wurden 14 Damen- und Kinder-Regenjacken und -hosen führender Hersteller  von Outdoorbekleidung wie Jack Wolfskin, Patagonia und The North Face  von zwei unabhängigen Laboren auf per- und polyfluorierte Chemikalien  (PFC) und Schadstoffe wie Weichmacher und Tenside untersucht. Es stellte  sich heraus, dass in allen untersuchten Produkten PFC sowie hormonell  wirksame Weichmacher nachgewiesen werden konnte.
„Allerdings gibt es für Träger kein akutes Gesundheitsrisiko”, räumte  Greenpeace-Sprecher Manfred Santen ein, da diese Stoffe weniger über die  Haut als über die Luft, Nahrung und das Trinkwasser aufgenommen werden.  „Der Konsument steht nicht in einer Giftwolke”, fügte er hinzu.
So beruhigend dies zunächst für den Träger klingen mag, so ernsthaft  sind die Auswirkungen für die Umwelt: Große Probleme entstehen bei der  Entsorgung über die Müllverbrennung oder bei der Herstellung. Hier wird  Perfluoroktansäure (PFOA) als Hilfsstoff von wasserabweisenden Geweben  verwendet. Wie Tierversuche zeigten, sammelt sich der Stoff in Leber,  Gallenblase und Niere und bildet Proteine im Blut. Leberversagen und  Krebs sind bei höheren Konzentrationen die Folge.
Auch die Wäsche dieser Produkte geht nicht spurlos an der Natur vorbei:  Die Chemikalien gelangen so über Privathaushalte ins Abwasser. PFC gibt  es bereits seit fünf Jahrzehnten und hat sich laut Greenpeace stetig  über die Luft und Gewässerkreisläufe ausgebreitet. Die Chemikalien  bleiben dabei stabil und lassen sich deshalb heute überall nachweisen –  von der Arktis bis zur Tiefsee und sogar im menschlichen Blut und der  Muttermilch.
Outdoorausrüster Jack Wolfskin äußerte sich als erster zu den  Ergebnissen und erklärte, Greenpeache bei seinen Forderungen  unterstützen zu wollen. Wie Mitte letzten Monats berichtet, will das  Unternehmen es schaffen, nur noch PFOA-freie Produkte anzubieten.  Allerdings erst bis Ende 2014, da es bisher noch keinen anderen Stoff  gäbe, „um den Effekt des Abperlens von Wasser auf der Textiloberfläche  in einer dauerhaften Form zu gewährleisten”. In der Zwischenzeit forscht  das Unternehmen weiter.
Mit rund einer Milliarde Umsatz ist Deutschland laut Greenpeace der größte europäische Markt für Outdoorprodukte.
Foto: Jack Wolfskin

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>