Kleinste Plastikteilchen: Der Rhein gehört weltweit zu den am stärksten belasteten Strömen 1


srep17988-f1Im Rhein zwischen Basel und Rotterdam finden sich mit die höchsten Konzentrationen von kleinsten Plastikteilen, die bisher in Meereszuflüssen gemessen wurden – am meisten im Ruhrgebiet mit bis zum Vierfachen des Durchschnitts. Damit gehört der Rhein zu den untersuchten Flüssen, die weltweit am stärksten mit Mikroplastik belastet sind. Dies berichten Forschende der Universität Basel, die erstmals in einem grossen Meereszufluss den Plastikanteil im Oberflächenwasser ausgewertet haben. Ihre Studie ist eben in der Zeitschrift «Scientific Reports» erschienen.


Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ein Gedanke zu “Kleinste Plastikteilchen: Der Rhein gehört weltweit zu den am stärksten belasteten Strömen

  • Detlev Bednarz

    Wenn im Supermarkt eine Plastiktasche 3 Euro und ein Baumwollbeutel 1 Euro kosten würde wäre schon ein praktischer Teilbeitrag auch mit einer zusätzlichen Signalwirkung erreicht.
    Ebenso sollte auf jeder Plastiktasche und jeder Plastik – Umverpackung usw. (wie bei Zigarettenschachteln ) ein deutlicher großer Warnhinweis gesetzlich angeordnet werden, der auf die Umweltschäden und die verbundenen Gesundheitsschäden , die es für Tiere und Menschen in diesem Zusammenhang gibt, deutlich hinweist.
    Nur wirksame gesetzliche Vorgaben helfen der Sache wirksam. Freiwillige Selbstkontrolle ist schön und gut wirkt aber wenig nachhaltig, um wirklich erfolgreich zu sein. Eben auf die Einführung gesetzlicher Regelungen sollten Aktionen verstärkt ausgerichtet werden.
    Es ist also wichtig weiterhin verstärkt parallel zu agieren auf der einen Seite mit Aufklärung und gleichzeitig zu versuchen den politischen Druck mit allen zur Verfügung stehenden Aktionen zu erhöhen.
    Man darf sich nicht von den Aufschubargumenten abwehren lassen, es ginge nicht im Alleingang nur wenn ganz Europa mitmacht und in der Weiterführung nur wenn es global geregelt würde hätten derartige Maßnahmen Aussicht auf Erfolg. So ein Unsinn irgendwo muss man anfangen. Beim partiellen Rauchverbot haben verschiedene Staaten auch auf nationaler Ebene begonnen obwohl es noch keine weltweiten Festlegungen gab.

    Detlev Bednarz

    Detlev Bednarz