Fleece und Mikrofaser 6


Fleece und Microfaser, die beim Waschen in die Abwässer gelangen,haben einen großen Anteil an der Verschmutzung der Meere mit kleinsten Plastikpartikeln. Besonders Fleecekleidung, die oft selbst aus Recyclingstoffen wie PET-Flaschen hergestellt wird, verliert besonders viele Fussel. Die Maschinen setzen beim Waschgang winzige Teile aus Polyester und Acryl frei, die sich aus synthetischer Kleidung lösen – Filter haben bisher nicht die Fähigkeit diese Partikel herauszufiltern. Auch Kläranlagen scheitern daran und diese Partikel passieren dadurch die Kläranlagen und gelangen so ungefiltert in die Weltmeere. Angereichert mit gesundheitsgefährdenden Stoffen landen sie später in der Nahrungskette. Ein mögliches Gefahrenpotential – nicht nur für die Tiere. Quelle dieser Verunreinigungen sind Fleece-Textilien, High-Tech Laufshirts, Funktionskleidung und andere synthetischen Gewebe. Forschungen haben gezeigt, dass pro Waschgang bis zu 1900 kleine Kunststofffaser in die Abwässer gelangen. Ein durchschnittlicher Haushalt mit zwei Personen wäscht etwa 91 Wäscheladungen im Jahr. Umgerechnet wird also alle vier Tage eine Waschmaschine angestellt. Pro Waschgang werden 40-50 Liter Wasser verbraucht – zumindest bei neuen Geräten. Pro Jahr und Haushalt fließen also durchschnittlich etwa 4100 Liter mit Textilfasern angereichertes Wasser in die Kläranlage. Hochgerechnet wären das über 150 Milliarden Liter pro Jahr, die allein in Deutschland in Privathaushalten zusammen kämen. Zum Vergleich: Die gleiche Menge Wasser würde etwa 65.600 Schwimmbecken wie das im Olympiastadion München füllen.

In der Umwelt werden die Fasern von Tieren mit Nahrung verwechselt und gefressen. Am Ende der Nahrungskette landen sie auf unseren Tellern. Vor Kurzem hat haben Forschungsfahrten des Alfred-Wegner-Institutes ergeben, dass in den verschiedenen Regionen der Welt Plastikfaser im Meerwasser enthalten sind.

Und Forscher testeten 18 Strände auf sechs Kontinenten: Kein einziger der untersuchten Strände war frei von synthetischen Fasern. Rund um große Städte war die Konzentration am stärksten.
PLASTICONTROL fordert Waschtests für synthetische Kleidung mit Kunststoffanteilen. Zudem fordern wir Filter für Waschmaschinen und Klärwerke, die Fleese und Mikrofaser aus dem Wasser filtern kann.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

6 thoughts on “Fleece und Mikrofaser

  • Kat

    Ich empfinde die Möglichkeit der Filterung als eine der besten Varianten, denn ein kompletter Verzicht wird wohl schwierig, da Bekleidung – nach meinem letzten Kleiderschranktest – fast immer Kunststoffe enthält.
    Ich kann mit Herbst- und Regenwetter mit meinem Kind auch nicht ohne Regenjacken und flauschig warme Fleecejacken vorstellen. Zumal sie schnell trocknen und farblich toll aussehen. Bei Baumwolle ist das ja etwas anders, Wolle ist für Allergiker ja auch keine Wärmealternative, da es immer krabbelt.

    Mittlerweile versuche ich besagte Stücke seltener zu waschen – so möglich, bzw. zu ersetzen. Aber auch die Entsorgung ist ja bei diesen Stoffen wohl nicht ganz unproblematisch.

  • Nidi

    Ich verzichte komplett und wirklich ohne Ausnahme auf Plastikkleidung, ich ertrage das Gefühl am Körper nicht und schwitze darin wie blöde. Ich fühle mich regelrecht eingesperrt in Polyester oder Polyacryl und kann nicht verstehen, warum so viele Menschen?gedankenlos Kunstfaser kaufen. Wieder einmal geizen die Menschen die Erde kaputt, um immer trendig angezogen zu sein, denn alles muss billig sein. Ich habe extrem wenig Kleidung, trage alles ewig und nähe auch viel

    Leider merken die Menschen nicht direkt was sie anrichten, müssten sie mit vollem Bauch verhungern würden sie etwas ändern.

  • Amberger, Maria

    …jeden Tag kann man wolle mit polyamid kaufen….fast jedes kleidungsstück ist mit “Poly” (Kunststoff), durchsetzt! wie kann information gelingen, wenn die wirtschaft dieses wissen, gar nicht begreift? begreifen will!

    ich kann als verbraucher nicht mehr kaufen, was ich als ungut für die umwelt empfinde…und das als einzelne….information ist daher angesagt…

    aber: die welt braucht uns nicht – wir bauchen die welt…

    beste grüße,

    mba

  • Levent

    Unglaublich dass der Mensch sich mit jedem Waschgang ein wenig mehr
    tötet,und nicht nur sich selbst.
    Der “moderne”Mensch hat eines sicher bewiesen,nämlich dass er strohdumm,ignorant
    und immernoch unfähig ist,auf und mit unserer Erde zu leben.
    Das macht mich sehr traurig und wütend.