Neckar wird auf Mikroplastik untersucht


In Lauffen am Neckar im Kreis Heilbronn startet ein Projekt, das sich mit kleinsten Plastikteilchen im Neckar befasst. Durch Untersuchungen des Wassers will man dem Mikro-Plastik auf die Spur kommen.

Auf einem Mess-Schiff des Landes hat am Donnerstag in Lauffen (Kreis Heilbronn) eine Untersuchungsreihe auf dem Neckar begonnen. Dabei wird die Verschmutzung des Fluss-Wassers durch kleinste Plastikteilchen gemessen. Das Projekt wird von Wissenschaftlern der Uni Bayreuth begleitet, die im italienischen Gardasee unerwartet hohe Konzentrationen von Plastikmüll gefunden hatten. Ein Anlass für Umweltminister Franz Untersteller (Grüne), die Mess-Aktion an Neckar, Rhein und Bodensee zu starten.
Laborschiff “Max Honsell” auf dem Neckar im Einsatz

Er informierte am Donnerstagvormittag über die Mikroplastik-Untersuchungen. Hintergrund sind Erkenntnisse über die Belastung von Binnengewässern mit kleinsten Plastikpartikeln. Die geplanten Untersuchungen werden mit dem Laborschiff “Max Honsell” durchgeführt werden. Das Schiff ist ein wichtiger Bestandteil der Fließgewässerüberwachung in Baden-Württemberg. Es dient zur Entnahme biologischer Proben sowie Wasser- und Sedimentproben.