PLASTICONTROL fordert Verbot aller Plastiktüten


Derzeit feiert sich der Handelsverband (HDE), das ca. 60% aller seiner angeschlossenen Unternehmen dem freiwilligen Selbstverzicht zur kostenlosen Abgabe von dickwandigen Plastiktüten gefolgt sind, einer Vereinbarung mit dem Ministerium, um einem gesetzlichen Verbot auszuweichen. Wir begrüßen das umweltpolitische Engagement der beteiligten Unternehmen. Der Handelsverband (HDE) repräsentiert allerdings nur einen Teil der deutschen Handelsunternehmen. Was ist mit dem Rest, wer kontrolliert den weiteren Verlauf des Selbstverzichtes – zu vieles ist unklar.

PLASTICONTROL hat immer davor gewarnt, dass freiwillige Selbstverzichte der Industrie gut gemeint sind, aber meist scheitern. Daher haben wir von Anfang an eine kostenpflichtige Abgabe aller Plastiktüten gefordert. Als Zwischenziel vor einem endgültigen Verbot aller Plastiktüten.

Dies wird nicht ohne Gesetz gehen – es gibt diverse Länder in Europa und auf anderen Koninenten, die eine gesetzliche Abgabe oder Verbote erfolgreich umgesetzt haben.

22 Cent als Abgabe pro Plastiktüte aller Formate im Handel – das wäre ein Erfolg. In Irland wurde so die Menge an jährlich genutzten Tüten pro Person von über 300 auf 16 minimiert. Frankreich strebt ein Verbot der Plastiktüten im Handel an – dieser Maximalforderung stehen wir natürlich offen gegenüber:)

Die monetären Ergebnisse der gesetzlichen Abgabe können in Anti-PLastik-Projekte investiert werden.

Herzlichst Euer

Oliver Steiner

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>