Plastikmüll: Drift auf unerwarteten Wegen


Vor einigen Wochen hatten wir die Forschungsergebnisse einer Expedition von australischen und spanischen Forschern vorgestellt, die im Jahre 2010 einige tausend Wasserproben an verschiedenen Orten der Ozeane entnommen haben und diese auf Plastikmüll untersucht haben,

Der Forscher Andrés Cózar von der Universität Cardiz, der an der Expedition beteiligt war, hat nun einen Atlas der Verschmutzung erstellt, der die Forschungsergebnisse visualisiert. Gut zu sehen sind darauf die fünf größten Ansammlungen von Plastik in den Ozeanen (das englische Gyre steht für Wirbel) und die Konzentration von Plastikmüll in den jeweiligen Gegenden.

Print